Eine Farbe die immer wieder die Phantasie erregt und Liebhaber anzieht.
Der Hahn:
Kopf : orangerot
Hals und Sattel : Orangegelb mit einer schwarzen Kielzeichnung; diese Kielzeichnung darf sich nicht bis zum Federende durchbrechen, aber soll überall von orangegelb umgeben sein.
Schultern und Rücken: rot
Schwanzfedern : schwarz
Sicheln und Beisicheln : grünglanzend schwarz
Rumpf und Hinterleib : schwarz
Brust und Vorderseite des Halses grünglanzend schwarz ohne Zeichnung
Flügel
Flügelbug (meistens abgedeckt durch den Halskragen) : schwarz
Flügelband ; grünglanzend schwarz
Handschwingen : schwarz mit brauner Außenfahne
Armschwingen : schwarz mit einer Außenfahne die etwa 3/5 Teil braun ist  wodurch das Flügeldreieck gebildet wird.
Daunenfarbe: grau

Die Henne
Kopf : goldgelb, etwas dunkler als der Hals.
Hals : Halskragen hellgoldgelb mit schwarzer Kielzeichnung, die genau so wie bei dem Hahn nicht durchbrechen darf.
Schultern, Rücken und Sattel : so gleichmäßig wie möglich goldgraubraune Grundfarbe mit feiner Rieslung, so regelmäßig möglich über die Feder verteilt. Die Rieslung soll nicht gesäumt legen und nicht zusammenkleben. Außerdem sind leichte Federkiele ein Fehler.
Schwanz : Steuerfedern schwarz, abgesehen von den zwei oberen Steuerfedern und den Schwanzdeckfedern die dieselbe Farbe und Zeichnung haben als das Mantelgefieder.
Vorderseite Hals und Brust : warm lachsfarbig braun
Flügel:
Bug-Flügelband- und Flügeldeckfedern : dasselbe als das Mantelgefieder.
Handschwingen  : schwarzbraun mit schmaler graubrauner Außenfahne
Armschwingen  : Innenfahne schwarzbraun, Außenfahne Farbe und Zeichnung wie die Rückenfedern
Rumpf und Hinterleib : aschefarbig braun
Daunen in allen Federn : gräulich

Additional information